Februar 21 2020 0Comment
ACM Mitgliederversammlung - Rückblick und Ausblick

Jahresversammlung bei ACM – Rückblick und Ausblick

Die Freude war groß: 

Auch im Jahr 2019 konnte die ACM AG ein positives Jahresergebnis erzielen. Dies trotz unvorhersehbarer Ereignisse und Entwicklungen in manchen Industriezweigen und der dadurch entstehenden Schwankungen in der Auftragslage. Erwin Veithen, Administrativer Geschäftsführer der ACM AG, zeigte sich über eine insgesamt steigende Tendenz in den Auftragseingängen und ein ausgeglichenes Kundenportfolie sehr erfreut.

Als positiv erweist sich die Breite der Industriezweige, in denen die ACM AG tätig ist. Diese reicht von der Automobil-, Luftfahrt-, Holz-, und Papierindustrie über das Baugewerbe und die Energiewirtschaft bis hin zur Dienstleistungs- und Pharmabranche sowie der Medizintechnik. Ein starkes Betätigungsfeld mit unterschiedlichsten Anforderungen an Mensch und Technik.

Hohes Leistungsvermögen

Zahlreiche Neukunden konnten gewonnen werden. Dies war und ist insbesondere auch der großen Einsatzbereitschaft und Flexibilität der gesamten Belegschaft zu verdanken. Die Stärken des Unternehmens liegen in einem schnellen Handeln, kurzen Lieferzeiten, hoher Flexibilität bei Sonderanfertigungen und das Bündeln von Dienstleistungen. Dabei unterstreicht Erwin Veithen, dass insbesondere die Vielfalt der von ACM geleisteten Arbeitsschritte und Folgetätigkeiten noch besser genutzt werden können. Dies würde manchem Kunden ein zusätzliches Handling und somit Kosten ersparen. ACM sei der Ansprechpartner Nr. 1 für die gesamte Metallbearbeitung.

Gebeizter Stahl

Bei ACM wird ausschließlich gebeizter Stahl verarbeitet. Das Material ist zwar teurer, doch die Vorteile liegen auf der Hand, so ein überzeugter Pierre-Frédéric Thomas, Technischer Geschäftsführer: „Das Material ist spannungsarm und der Stahl weist eine gute Ebenheit vor dem Schneiden auf. Nach dem Laserschneiden zeigt das Material einen geringeren Verzug der Zuschnitte, ist frei von Zunder und ohne Schlackerückstände und weist eine günstigere Kantenausbildung auf. Zudem ist gebeizter Stahl ideal zum Kaltumformen geeignet“.

Investierungen

Im abgelaufenen Jahr 2019 wurden viele neue Projekte auf den Weg gebracht, um das Unternehmen zukunftsfähig aufzustellen. Insbesondere wurde in neue Kant- und Drehbänke investiert sowie ein Mess- und Prüfzentrum eingerichtet. Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Bereich der Ausbildung. Das, so Erwin Veithen, ist gut investiertes Geld. So wurde Personal in allen Abteilungen aus- und weitergebildet und das Unternehmen nahm an verschiedenen Ausbildungsforen teil, wie den Markt der Lehrberufe, die Entdeckertage, die Schnupperwochen usw., alles Initiativen, die auch in 2020 erneut auf dem Programm stehen.

In seinem Schlusswort hob der Gründer und Direktionsratsvorsitzende Gerhard Schrauben hervor, dass all diese Maßnahmen und wichtigen Aufgaben der Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen dienen. Er dankte der gesamten Belegschaft für ihren hervorragenden Einsatz.